Sozialdemokraten wollen Kita-Neubau

Die Elmshorner Sozialdemokraten haben bereits im Januar 2014 zum Jahr der Bildung ausgerufen. Daher bildeten die Themen Kinderbetreuung und Ganztagsschule den inhaltlichen Schwerpunkt der Frühjahrsklausur in Nortorf.

„Wir haben uns intensiv mit vergangenen und aktuellen Bevölkerungsprognosen auseinandergesetzt, ebenso mit den aktuellen Diskussionen zur Qualität der Kinderbetreuung. Wir sind der Ansicht, dass in Elmshorn der Bedarf für zwei zusätzliche Kindertagesstätten gegeben ist.“, fasst die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dörte Köhne-Seiffert das Ergebnis der Klausurtagung zusammen. Die letzten Prognosen hätten sich nicht bewahrheitet, die Nachfrage nach Kitaplätzen sei hoch geblieben. Entgegen ursprünglicher Erwartungen würden Nachbargemeinden ihre Belegrechte auch weiterhin nutzen wollen, so dass in den bestehenden Kindertagesstätten keine zusätzlichen Plätze für Elmshorner Kinder frei würden. Da aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklung zu erwarten sei, dass Eltern ihre Kinder früher und länger in Kindertagesstätten betreuen lassen wollen, sehen die Genossen den Bedarf an zusätzlichen Betreuungsplätzen dauerhaft gegeben. „Mit neuen Kindertagesstätten könnten wir zum einen mehr Krippenplätze anbieten, der steigenden Nachfrage nach Ganztagsplätzen im Elementarbereich begegnen und die Situation der Kinder, die nicht „passend“ zum Beginn des Kindergartenjahres 3 Jahre alt werden, verbessern!“, betont Köhne-Seiffert.

Aufgrund der Pläne für das Gebiet Krückau/Vormstegen, die den Bau zahlreicher neuer Wohnungen vorsehen, sollte eine neue Kindertagesstätte in diesem Gebiet entstehen. Wann und an welcher Stelle ein Neubau realisiert werden könne, sei derzeit aber noch unklar. 

Um kurzfristig weitere Plätze zu schaffen, sehen die Sozialdemokraten an einem anderen Standort eine Möglichkeit. „Nachdem die Kita in der Ansgarstraße fertig ist, wird das alte Kitagelände am Parkweg von der Kirche nicht mehr benötigt. Die Stadt könnte das gesamte Grundstück erwerben und dort den Neubau einer Kindertagesstätte realisieren.“, erklärt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Deswegen werden die Genossen in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Kinder, Jugend, Schule und Sport beantragen, die Verwaltung zu beauftragen, mit dem Kirchengemeindeverband Verhandlungen über den Erwerb des Grundstücks aufzunehmen.

Außerdem beschäftigten sich die Genossen in Nortorf intensiv mit den Plänen für das KIBEK-Hochhaus und der weiteren Entwicklung im Gebiet Krückau-Vormstegen.