Neue Brücke für Hainholz

Dörte Köhne-Seiffert

Neue Brücke für Hainholz

Im Rahmen der Dialogoffensive der SPD-Bundestagsfraktion wollte der SPD-Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann mit den Bürgerinnen und Bürgern des Elmshorner Stadtteils Hainholz ins Gespräch kommen. Zusammen mit dem Elmshorner Stadtverordneten Michael Schinkel und der stellvertretenden Vorsitzenden der Elmshorner SPD-Fraktion Dörte Köhne-Seiffert ging Rossmann der Stimmung in Hainholz mit einem Infostand und anschließenden Haustürbesuchen auf den Grund.

Bei dieser Gelegenheit sprachen die Sozialdemokraten auch den erfolgten Abriss der Fußgängerbrücke über die Eisenbahn im Stadtteil an. „Die Meinung hierzu war eindeutig, rund 90 % der Befragten bedauerten den Abriss der Brücke und wünschen sich einen Ersatz!“ betonte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Die Sozialdemokraten fordern daher, dass die Politik die Frage nach einem Ersatz noch einmal neu diskutiert. Während der Haushaltsberatungen im Hauptausschuss der Stadt Elmshorn beantragten die Genossen deshalb, für das Haushaltsjahr 2018 40.000 € an Planungskosten für einen Brückenneubau bereitzustellen. „Wir wollten damit eine erneute Diskussion im Fachausschuss initiieren und dafür sorgen, dass im Fall einer positiven Entscheidung im kommenden Jahr auch Geld zur Verfügung steht, um die Planung dann zügig voranzutreiben“, erläuterte Köhne-Seiffert das Vorgehen der Sozialdemokraten.

Im Hauptausschuss wurde der Antrag jedoch mit den Stimmen der CDU und der Grünen abgelehnt. „Wir bedauern die Entscheidung der anderen Fraktionen. Wir werden dennoch beantragen, dass sich der Ausschuss für kommunale Dienstleister erneut mit dem Thema Ersatzbau beschäftigt.“, kündigte die Sozialdemokratin an. In den Gesprächen vor Ort sei deutlich geworden, dass viele Hainholzer nicht verstünden, warum Ihnen Umwege zugemutet würden und die Brücke nicht als wichtige Quartiersverbindung angesehen wurde.